Pflegefachmann/-frau HF und Bachelor of Science in Pflege

Wollen Sie hilfsbedürftige Menschen in allen Lebensphasen pflegen und Verantwortung übernehmen? Suchen Sie den direkten, vertrauensvollen Kontakt zu Patientinnen und Patienten und Teamarbeit ist Ihnen wichtig? Dann ist der Beruf Pflegefachfrau/-mann in einem Spital oder einer Klinik, bei der Spitex oder in einem Alters- und Pflegeheim genau das Richtige. Für die Patienten, deren Angehörige und das medizinische Fachpersonal sind Sie die zentrale Ansprechperson. Sie pflegen, organisieren und koordinieren die Pflegemassnahmen und die Betreuung. Die Pflege wird von Ihnen auf die – sich möglicherweise oft verändernde – Patientensituation abgestimmt. Ihre Arbeit ist anspruchsvoll und erfordert eine hohe Belastbarkeit. Zudem sind Sie an sozialen und medizinischen Themen interessiert.

Voraussetzungen HF

  • Abschluss einer mind. 3-jährigen beruflichen Grundbildung EFZ (vorzugsweise aus einem medizinischen oder anverwandten Beruf) oder
  • Fachmittelschule oder gymnasiale Maturität  sowie
  • bestandene Eignungsabklärung.

Voraussetzungen FH

  • Berufs-, Fach- oder gymnasiale Maturität sowie
  • bestandene Eignungsabklärung.

zusätzlich 

  • je nach Vorbildung Zusatzausbildung in Naturwissenschaften.

Über Details zu den Zulassungsbedingungen informieren die Fachhochschulen. Je nach Vorbildung und Fachhochschule kann ein verkürzter berufsbegleitender Studiengang besucht werden.

Ausbildung HF

Dauer

3 Jahre, Vollzeit

Ausbildungskonzept

Die Ausbildung erfolgt zu 50% an der Schule und zu 50% in der beruflichen Praxis.
 
Abschluss

Dipl. Pflegefachfrau / Pflegefachmann HF

Ausbildung FH

Dauer

3 Jahre Vollzeit

Ausbildungskonzept

Zwei Drittel als Studium an einer Fachhochschule, ein Drittel Praktika.

Abschluss

Bachelor of Science FH in Pflege

Bildungsanbieter HF

Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau
Südallee 22 5001
Aarau 062 200 21 21
hfgs@ag.ch
www.hfgs.ch

Berner Bildungszentrum Pflege
Freiburgstrasse 133
3008 Bern
031 630 15 00
info@bzpflege.ch
www.bzpflege.ch

ceff Santé-Social
rue Agassiz 12
2610 Saint-Imier
032 942 62 62
santesocial@ceff.ch
www.ceff.ch/ceff-sante-social/

Bildungszentrum Gesundheit Basel-Stadt
Binningerstrasse 2
4142 Münchenstein
061 417 77 77
bzg@bzgbs.ch
www.bzgbs.ch

Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Kanton Glarus
Kirchstrasse 1
8750 Glarus
055 645 30 70
pflegeschule@gl.ch
www.pflegeschule-glarus.ch

Bildungszentrum Gesundheit und Soziales
Gürtelstrasse 42/44
7000 Chur
081 286 85 34
info@bgs-chur.ch
www.bgs-chur.ch

Höhere Fachschule Pflege, XUND Bildungszentrum
Kantonsspital 41
6000 Luzern 16
041 220 82 01
pflege@xund.ch 
www.xund.ch

Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe
Lindenstrasse 139
9016 St. Gallen
058 229 88 11
bzgs.info@sg.ch 
www.bzgs.ch

Berufs- und Weiterbildungszentrum Sarganserland
Langgrabenweg
7320 Sargans
081 720 03 01
nadja.guggisberg@bzsl.ch
www.bzsl.ch

Berufsbildungszentrum des Kantons Schaffhausen
J.J.Wepfer-Strasse 6
8208 Schaffhausen
052 632 43 98
hfp@hfp-sh.ch
www.bbz-sh.ch

BBZ Olten
Höhere Fachschule Pflege
Ziegelstrasse 4
4632 Trimbach
062 311 97 00
hfpflege.olten@dbk.so.ch
www.hfpflege-so.ch

Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales
Falkenstrasse 2
8570 Weinfelden
071 627 63 80
bfgs@tg.ch
www.bfgs-tg.ch

Scuola superiore in cure infermieristiche
Viale Officina 5
6500 Bellinzona
091 814 01 61
decs-sssci.bellinzona@edu.ti.ch
www.sssci.ti.ch

CAREUM Bildungszentrum
Gloriastrasse 16
8006 Zürich
043 222 52 00
www.careum-bildungszentrum.ch

ZAG, Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen
Turbinenstrasse 5
8400 Winterthur
052 266 09 09
info@zag.zh.ch
www.zag.zh.ch

Studienorte FH

Berner Fachhochschule Gesundheit
Murtenstrasse 10
3008 Bern
031 848 35 00
gesundheit@bfh.ch
www.bfh.ch

Haute école de santé Fribourg
Route des Cliniques 15
1700 Fribourg
026 429 60 00
heds@hefr.ch
www.heds-fr.ch

Haute école de santé HEdS
Avenue de Champel 47
1206 Genève
022 388 56 00
info.heds@hesge.ch 
www.heds-ge.ch  

Haute Ecole de Santé Arc
Rue de la Jeunesse 1
2800 Delémont
032 930 11 81
sante@he-arc.ch
www.he-arc.ch

FHS St.Gallen Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Fachbereich Gesundheit
Rosenbergstrasse 59
9001 St. Gallen
071 226 15 00
gesundheit@fhsg.ch
www.fhsg.ch

Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana
Dipartimento sanità
Stabile Piazzetta, Via Violino 11
6928 Manno
058 666 64 00
dsan@supsi.ch
www.supsi.ch/dsan/ 

Haute Ecole de Santé Vaud
Avenue de Beaumont 21
1011 Lausanne
021 316 80 00
info@hesav.ch
www.hesav.ch 

Institut et Haute Ecole de la Santé La Source
Avenue Vinet 30
1004 Lausanne
021 641 38 00
info@ecolelasource.ch
www.ecolelasource.ch

Haute Ecole de Santé Valais
Chemin de l'Agasse 5
1950 Sion
027 606 84 00 (français)
Pflanzettastrasse 6
3930 Visp
027 970 28 01 (Deutsch)
info@hevs.ch
www.hevs.ch

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Departement Gesundheit
Technikumstrasse 71
8401 Winterthur
058 934 64 24
info.gesundheit@zhaw.ch
www.zhaw.ch/gesundheit

Kalaidos Fachhochschule Gesundheit
Departement Gesundheit
Pestalozzistrasse 5
8032 Zürich
043 222 63 00
gesundheit@kalaidos-fh.ch
www.kalaidos-fh.ch/Departement-Gesundheit

Arbeitsorte

  • Spitäler und Kliniken
  • Alters- und Pflegeheime
  • Spitex

Arbeitswelt

Pflegefachleute FH/HF müssen mit unregelmässigen Arbeitszeiten rechnen. Eine Teilzeitanstellung ist möglich. Die Aussichten auf dem Stellenmarkt sind gut.

Aufgabenbeschrieb HF

Pflegefachpersonen HF sind verantwortlich für die Pflege und Betreuung von Patienten. Sie betreuen und unterstützen diese gemäss dem Pflegebedarf und ihren Bedürfnissen. In der Prävention, Gesundheitsförderung oder in der Qualitätssicherung leisten sie wichtige Beiträge. 

Pflegefachfrauen HF arbeiten in Spitälern, psychiatrischen Kliniken, Alters- und Pflegeheimen oder pflegen und betreuen Patientinnen zu Hause. Bei ihrer Arbeit berücksichtigen sie nicht nur den Gesundheitszustand und die pflegerischen Bedürfnisse. Auch ethische und rechtliche Prinzipien sowie das Alter, das Geschlecht, die Biografie, der Lebensstil und das kulturelle, wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Umfeld der Patientinnen werden berücksichtigt. Dadurch schaffen sie eine Basis für Vertrauensbeziehungen. Sie übernehmen die zentrale Verbindungsfunktion zwischen dem medizinischen Fachpersonal und den Patientinnen sowie deren Angehörigen. Dabei vertreten sie die Interessen der Patientinnen und gewährleisten einen optimalen Informationsaustausch.

Im gesamten Pflegeprozess tragen Pflegefachmänner HF die fachliche Verantwortung. Sie sind für die Planung, Ausführung, Delegation und Überwachung der medizinisch-technischen Aufgaben verantwortlich. Nach dem Einholen von ausführlichen Informationen über den Pflegebedarf und die Bedürfnisse der Patienten, erstellen sie ein Pflegekonzept. Gemeinsam im Team führen sie die Pflegemassnahmen durch und kontrollieren deren Wirkung und Erfolg. Sie beobachten den Krankheitsverlauf und Genesungsprozess genau. In der Pflegedokumentation halten sie täglich die aktuellsten Entwicklungen fest und vermitteln ihre Kenntnisse bei Stationsrapporten und Arztvisiten. Pflegefachmänner HF werden in ihrer Arbeit immer wieder mit herausfordernden Situationen konfrontiert: Sie stehen Patienten bei, die in unterschiedlicher physischer resp. psychischer Verfassung sind und begleiten Menschen auch beim Sterben. Dies erfordert hohe Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen. Als Führungskräfte im Bereich der Pflege sind Pflegefachfrauen HF für die fachliche Entwicklung des ihnen unterstellten Personals mitverantwortlich. Sie unterstützen Studierende während dem Praktikum, leiten diese an und fördern deren Lernprozesse.

Pflegefachpersonen HF beteiligen sich des Weiteren an der Prävention von Krankheiten und Unfällen sowie der Gesundheitsförderung. Sie wirken an Forschungsprojekten oder der Entwicklung von politischen Strategien im Bereich Pflege und Gesundheit mit. Auf diese Weise leisten sie ihren Beitrag zur Verbesserung der Pflegequalität.

Aufgabenbeschrieb FH

Pflegefachleute FH (Bachelor of Science) übernehmen in der direkten Pflege Führungsverantwortung. Sie entwickeln Pflegemassnahmen, neue Konzepte und Methoden, beteiligen sich an der Qualitätssicherung und an Forschungsprojekten.

Pflege ist zugleich Beruf und wissenschaftliche Disziplin. Pflegefachfrauen und -männer FH sind gemeinsam mit ihren Teams für eine professionelle Pflege von Menschen verantwortlich. Mit ihrem wissenschaftlich fundierten Fachwissen übernehmen sie fachliche Leitungsaufgaben und gewährleisten Patientinnen und Patienten die bestmögliche Behandlung und Betreuung. Sie arbeiten im stationären, ambulanten oder spitalexternen Bereich, z.B. in den Fachbereichen Akutpflege, Psychiatrie, Pädiatrie oder Geriatrie.

In der direkten Pflege versorgen Pflegefachleute FH Menschen jeden Alters. Sie erfassen systematisch den Pflegebedarf von Patientinnen und Patienten und berücksichtigen dabei neben ihrer psychischen und physischen Verfassung auch soziale, kulturelle, alters- und geschlechtsspezifische Aspekte sowie ethische Richtlinien. Als Fach- und Führungskräfte sichern sie die Qualität der Pflege. Sie planen die Pflegemassnahmen, führen die medizinischen Interventionen durch und lösen komplexe Problemstellungen, z.B. wenn sie Patientinnen und Patienten fremder Kulturen in schwierigen Situationen betreuen und beraten. Den Pflegeprozess dokumentieren, analysieren, evaluieren und optimieren sie: Anhand ihres reflektierten Erfahrungswissens sowie aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen überprüfen sie laufend die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Massnahmen und nehmen bei Bedarf Anpassungen vor. Somit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Pflege.

Pflegefachleute FH gewährleisten die fachliche Entwicklung des ihnen unterstellten Personals. Je nach Einsatzgebiet sind sie auch für die Ausbildung und Förderung von Lernenden zuständig.

Pflegefachleute FH arbeiten eng mit Ärztinnen und Ärzten zusammen und wirken als Bindeglied zu den Angehörigen der betreuten Menschen sowie zu Fachpersonen anderer Disziplinen des Gesundheits- und Sozialwesens. Durch ihre offene Sichtweise nutzen sie Synergien und fördern die interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Zudem leiten und koordinieren Pflegefachleute FH Projekte, insbesondere zur Qualitätsentwicklung und zur angewandten pflege- und bezugswissenschaftlichen Forschung. Sie beteiligen sich auch an der Entwicklung und Umsetzung von neuen Pflegekonzepten und -methoden und sind zuständig für Öffentlichkeitsarbeit.

Weiterbildung HF

Kurse und Fachtagungen

Angebote der Kliniken sowie von Schulen für Gesundheitsberufe und Fachorganisationen, von Höheren Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten.
 
Spezialisierungen

in verwandten Fachgebieten; z.B. Notfallpflege, Intensivpflege, Anästhesie, Langzeitpflege, Psychiatrie, Operationsbereich, Onkologiepflege, Gemeindepsychiatrische Pflege, Spitexpflege.
 
Fachhochschule (Bachelor)

mit entsprechender Vorbildung kann mittels eines verkürzten Studiengangs der Bachelor FH in Pflege nachgeholt werden (z.B. an der ZHAW, Departement Gesundheit oder an der Berner Fachhochschule Gesundheit).

Weiterbildungen

  • Fachspezifisch, z. B. Spitexpflege, Onkologiepflege
  • Höhere Fachschule / Fachhochschule in einem verwandten Fachbereich
  • Nachdiplomstudium in Notfallpflege, Intensivpflege, Anästhesiepflege

Bilderwelt

 

Quelle (teilweise): BIZ-BERUFSINFO, SDBB Bern / Laufbahnzentrum (LBZ) Zürich