Aktivierungsfachfrau/-mann HF

Sie begegnen Menschen neugierig und sind geduldig? Sie interessieren Biographie, Krankheitsgeschichte und die aktuelle Lebenssituation Ihrer Klienten? Dann passt der Beruf Aktivierungsfachfrau/-mann zu Ihnen. Das Ziel Ihrer Arbeit ist es, die Lebensqualität der Klienten zu erhalten und zu verbessern. Dazu erstellen Sie ein Therapieprogramm, welches unterschiedliche Instrumente und Methoden beinhaltet. Sie wählen passende Aktivitäten wie beispielsweise Kochen, Bewegen, Singen, Gespräche oder Spielen aus. Dabei kommunizieren Sie klar und freundlich. Zudem werden Anlässe wie Ausflüge oder Feste von Ihnen organisiert. Bei Ihrer Tätigkeit sind Sie stets im Dialog mit anderen Fachpersonen.

Voraussetzungen

In der Regel gilt:

  • Abschluss einer mind. 3-jährigen beruflichen Grundbildung EFZ (vorzugsweise aus einem medizinischen oder anverwandten Beruf) oder Fachmittelschule oder gymnasiale oder berufliche Maturität und
  • bestandenes Aufnahmeverfahren und Anstellung zu 50% in einer anerkannten Ausbildungsinstitution.

Weitere Aufnahmedingungen variieren je nach Ausbildungsanbieter

Ausbildung

Dauer

3 Jahre, Vollzeit

Ausbildungskonzept

Die Ausbildung ist aufgeteilt in die Lernbereiche Schule (40%) und berufliche Praxis (60%). Schulisches und praktisches Lernen findet während der Ausbildung gleichzeitig statt.

Abschluss

Dipl. Aktivierungsfachfrau/-mann HF

Bildungsanbieter HF

Medi; Zentrum für medizinische Bildung
Max-Daetwyler-Platz 2
3014 Bern
031 537 31 33
info@medi.ch 
www.medi.ch 

Scuola superiore medico-tecnica, Lugano
Via Ronchetto 14
6900 Lugano
091 815 28 71
decs-ssmt.lugano@edu.ti.ch
www.lugano.ssmt.ch

ZAG, Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen
Turbinenstrasse 5
8400 Winterthur
052 266 09 09
info@zag.zh.ch 
www.zag.zh.ch 

Arbeitsorte

Aktivierungsfachpersonen HF arbeiten in Alters-, Tages- und Behindertenheimen, Pflegezentren, in Geriatrieabteilungen von Spitälern, psychiatrischen Kliniken und Spezialkliniken.

Arbeitswelt

Aufgrund der demografischen Entwicklung ist die Stellensituation vor allem in der Altersbetreuung vorteilhaft. Die Arbeitszeit ist meist regelmässig. Die Tätigkeit eignet sich auch für ein Teilzeitpensum.
Die Arbeit von Aktivierungsfachleuten HF erfordert psychische Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen und Geduld mit kranken und älteren Menschen.

Aufgabenbeschrieb

Aktivierungsfachfrauen HF gestalten Therapieprogramme für Einzelpersonen und Gruppen. Mit ausgewählten therapeutischen Mitteln - wie musische, gestalterische, kognitive und lebenspraktische Aktivitäten und Tätigkeiten - unterstützen, erhalten, fördern und reaktivieren sie körperliche, geistige und psychosoziale Fähigkeiten ihrer Klientinnen. Zur Steigerung und Erhaltung der Lebensqualität sollen diese die eigenen Ressourcen und Interessen aktiv nutzen und möglichst viel selbstständig tun und entscheiden können. Zentral in der Arbeit von Aktivierungsfachmännern HF ist die Aktivierungstherapie. Bei diesem gezielten, strukturierten und prozessorientierten Vorgehen sammeln die Fachleute ganzheitlich Informationen zur Biografie, zur Krankengeschichte und zur aktuellen Lebenssituation der Klienten. Je nach Behinderungen und Einschränkungen, vorhandenen Fähigkeiten, Möglichkeiten und Interessen definieren sie die therapeutischen Ziele und Massnahmen. Sie legen das Vorgehen fest, wählen geeignete Therapieformen und erstellen einen Therapieplan. Mit aktivierungstherapeutischen Mitteln und Methoden fördern und reaktivieren sie die Ressourcen ihrer Klienten. Die Beobachtungen, Erfahrungen und Resultate ihrer Arbeit dokumentieren und bewerten sie und leiten daraus die Konsequenzen für die weiterführende Therapie ab.

In der aktivierenden Alltagsgestaltung vermitteln Aktivierungsfachleute HF ihren Klientinnen eine Tages- und Wochenstruktur. Unter Berücksichtigung der Interessen bereichern sie deren Alltag durch Rituale, Feiern und kulturelle Anlässe, die sie planen, organisieren, durchführen und evaluieren. Dies bringt Freude und Abwechslung in den Alltag der Klientinnen und ermöglicht ihnen Sozialkontakte zu knüpfen und Integration zu erleben.

Je nach Position verantworten Aktivierungsfachleute HF den gesamten Bereich der Aktivierung. Sie leiten ein Team und sind zuständig für die Selektion, den Einsatz, die Anleitung und Schulung von Mitarbeitenden. Sie garantieren den Informationsfluss zwischen den beteiligten Personen, Fachleuten und -stellen und nehmen an Rapporten und Sitzungen teil. Dadurch vernetzen und koordinieren sie ihre Aufgaben mit denen der anderen Berufsgruppen im pflegerischen, betreuenden und therapeutischen Bereich.

Weiterbildung 

  • Fachspezifisch, z.B. beim Berufsverband
  • Fachhochschule in einem verwandten Fachbereich
  • Nachdiplomstudium

Bilderwelt

 

Quelle (teilweise): BIZ-BERUFSINFO, SDBB Bern / Laufbahnzentrum (LBZ) Zürich